From Coburg with love

18.07.2018

Muskete mit herzförmiger Seele

Copyright: Nina Kiermayer, 2018

Am 14. und 15.07.2018 fand zum wiederholten Mal die Zeitreise Coburg statt. Dieses Jahr stand sie unter dem Motto „Mit scharfem Schwert und Donnerhall“. Dr. Alfred Geibig, der Kurator der Veste Coburg, hatte historische Artillerie- und Fechtgruppen aus Deutschland und Österreich eingeladen, um dem Publikum einen Einblick in die Entwicklung historischer Geschütze und historischer Fechttechniken zu geben.

Ochs Pfarrkirchen und die Fechtgruppe Lungenfuchser hatten die Ehre, zusammen einen Fechtteil präsentieren zu können. Da einige Beteiligte aus verschiedenen Gründen absagen mussten, wurde die Präsentation nur von Chris Reinberger und meiner Wenigkeit durchgeführt.

Unser Thema war die zivile Fechtkunst Ende des 19. Jahrhunderts. Dazu hatten wir beispielhaft das Stoßfechten, das Hiebfechten mit dem Säbel, den Kampf mit dem Spazierstock und das englische Boxen ausgewählt. Wir begannen mit einer allgemeinen Einführung in die zivilen Fechtkünste und erklärten, dass neben der sportlichen Komponente zu dieser Zeit immer noch auch eine mögliche praktische Anwendung der Fechtkunst möglich war. Im Fall von Stoß- und Hiebfechten war dies das Duell und im Fall des Spazierstockfechtens und Boxen die Möglichkeit der Selbstverteidigung.

Dann zeigten wir für jedes der genannten Elemente ein paar Grundlagen und demonstrierten dann die Anwendung in einem kurzen Freigefecht.

Leider konnten wir nur Teile der anderen Vorführungen selbst miterleben, da wir entweder mit Vorbereitungen beschäftigt waren, oder Fragen zu unserer Vorführung beantworten durften.

Weitere Vorführende im Fechtbereich waren Roland Warzecha (Dimicator) mit Demonstrationen zu Schwert und Schild, Dreynschlag mit einer gewohnt lustigen Vorführung, Klingenspiel mit einer Demonstration des Fechtens mit dem Rapier und Özgen (Ossi) Senol zusammen mit Christian (Jimmy) Simanek, die italienisches Messerfechten zeigten. Die Gruppe „Die Schwertler“ übernahmen die Aufgabe, interessierten Gästen eine praktische Einführung in das Fechten mit dem langen Schwert zu geben. Aber nicht nur europäische Kampfkünste waren vertreten, auch die japanische Schwertkunst Iaido wurde von mehreren Gruppen gezeigt, darüber hinaus gab es eine Vorführung des Musketendrills aus dem 17. Jahrhundert.

Ein besonderes Highlight waren Vorführungen mit den verschiedenen Geschützen, welche dem Veranstaltungsnamen „Mit scharfem Schwert und DONNERHALL“ alle Ehre machten.

Sehr interessant war auch der Besuch der Sammlungen der Veste Coburg. Besonders für historische Fechter interessant ist hier der Bestand an zivilen und militärischen Rapieren.

Hier findet Ihr einen Link zur Veranstaltung: https://www.zeitreise.vc/

Impressionen der Vorführungen sowie der Veste Coburg

Autor: Alex Kiermayer, Ochs Pfarrkirchen

Fotos: Mit freundlicher Genehmigung von Nina Kiermayer (Copyright: Nina Kiermayer, 2018)

Redaktion:

Tags:

Ochs - historische Kampfkünste e.V. ist Mitglied in folgenden Organisationen und Verbänden: